Travel Diary NYC #1

Okay, also das wird eine Beitragsreihe werden, denn ich werde kaum alles in einen Post bekommen können. Hier ist also der erste Travel Diary Post für New York City. <3

Über Weihnachten und Neujahr hatte ich bereits darüber nachgedacht endlich einen Trip in den Big Apple zu wagen aber wenn man dann mal Flüge und Hotels checkt, puh – gar nicht mal so einfach als Student und vor allem, wenn man zu dem Zeitpunkt noch plant alleine zu fliegen. Aber wenn man es dann Freunden gegenüber erwähnt, die – sein wir mal ehrlich – mindestens genauso verrückt sind wie du, dann kann es in der ersten Januarwoche schon mal passieren, dass man plötzlich ein Hotel für 3 Leute bucht für Ende April. Es dauert eine Weile, bis man es realisiert, und selbst wenn man dann deinen Flug bucht schaut es immer noch –  unreal. Vor einer Minute war es doch nur eine Idee…

_DSC0375_01

Tag 1 – Ankunft

Und dann kommt der Tag. 26. April 2016. Düsseldorf Flughafen. Kurz vor dem Boarding eines 7:30 h Fluges nach Newark. Es fühlt sich für mich immer noch seltsam an denn, obwohl Reisen mittlerweile immer einfacher und billiger wird – für ein Mädchen aus einer Kleinstadt irgendwo bei Düsseldorf „einfach mal“ für eine Woche nach New York zu fliegen – dass ich das noch während des Studiums tun würde. Geschweige denn in naher Zukunft. Undenkbar.

Und da waren wir. 15:irgendwas Ortszeit. Ein bisschen müde aber froh, wieder stehen zu können. Jeder zweite hatte uns vorher gesagt, was für ein langwieriger Prozess das wäre, nach Amerika einzureisen und dass es Stunden dauern würde, also waren wir auf das Schlimmste vorbereitet. Aber wir hatten wohl Glück und waren relativ weit vorne in der Schlange, sodass es mit Wartezeit glaube ich keine halbe Stunde gedauert hat, bis wir alle durch. Falls ich jemals vermisst werde, ruft ruhig bei der NSA an – die haben jetzt meine Fingerabdrücke ;).

Nach New York City zu kommen war einfach und ebenfalls schnell. Wir hatten uns für den Shuttle Bus von Newark zur Penn Station entschieden für $12 (Hin- und Rückfahrt), weil das für uns drei mit unseren jeweils riesigen Koffern die einfachste Variante war. Die Fahrt dauerte etwa 30 Minuten, wobei wir wirklich Glück mit dem Verkehr hatten. In der rush hour könnte das wohl schon mal etwas länger dauern. Penn Station war nur einen kurzen Fußweg von unserem Hotel entfernt, welches an der Ecke 10th Ave/42nd Street war. Hallo Manhattan! Hallo New York!

Um 17 Uhr hatten wir bereits eingecheckt, unsere Koffer aufs Zimmer gebracht und waren bereit, die Stadt zu erkunden. Also auf zum Times Square. Wow. Einfach wow. Unser einziger Stop an diesem Abend übrigens denn wir waren sowohl müde als auch schon leicht im Shopping Wahn und hatten einige Läden, die wir schon mal abchecken wollten. Ich hätte den halben Disney Store kaufen können. Shoppen wenn du müde bist ist wirklich keine gute Idee. Das Gehirn funktioniert einfach nicht mehr richtig 😉

Tag 2

Da wir Dienstag relativ früh im Bett waren, waren wir Mittwoch dementsprechend früh wach. Lasst mich nicht lügen, aber es war so 4 Uhr morgens. Zu humaner Stunde machten wir uns auf den Weg – ich ging zum Rockefeller Center, da ich dafür den Eintritt im Voraus gebucht hatte und das Wetter an dem Tag gut werden wollte. Ich hatte mich für Top Of The Rocks entschieden anstelle des Empire State Building, weil ich zum einen gut fand, dass auf dem obersten Level die Sicht frei war ohne Zaun oder Glas und weil ich zum andere gerne die Skyline MIT Empire State Building sehen wollte. 🙂 Meine Freunde waren dank New York Pass auf dem Rockefeller Center UND dem Empire State Building und beide haben offensichtlich ihre Vor- und Nachteile. Ich denke, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich hatte ein Stars & Sky Ticket, mit dem man inner von 24 Stunden ein zweites Mal rauf darf.

Ich hatte ursprünglich geplant, um 2 Uhr eine Show anzusehen, weshalb ich mich für einige Lotterien bei Broadway shows eingetragen hatte. Aber wie wir drei so auf dem Dach des Rockefeller Center standen und unsere Aussicht genossen, kam eine E-Mail rein (danke für freies WiFi überall :D) die uns mitteilte dass wir, trotz ursprünglicher Absage, kurzfristig Karten für die Aufzeichnung der Talkshow von Jimmy Fallon bekommen haben. Am gleichen Tag. Nur ein paar Stunden später und nur ein paar Etagen tiefer. Konnte dieser Tag noch besser werden? Traumhaftes Wetter, in New York City, auf dem Dach des Rockefeller Center. Und nun das. Also entschieden wir uns schnell dazu, noch etwas Sightseeing zu betreiben bevor die Aufzeichnung anfangen wollte, da wir davor dann noch eben ins Hotel wollten um uns ein bisschen aufzuhübschen 😉 Ich habe übrigens Matineekarten für Fully Committed und She Loves Me gewonnen. Verdammt xD

Unser Weg führte uns zunächst zum Chrysler Building und der berühmten Grand Central Station, die nach wie vor der größte Bahnhof der Welt ist mit 67 Gleisen auf zwei Ebenen. 500.000 Menschen bewegen sich jeden Tag durch das Terminal.

Von dort ging es die Lexington Ave runter und wir bogen ab auf die 34st Street, vorbei am Empire State Building und nach einem kurzen Stop bei Macy’s erreichten wir den Madison Square Garden, welcher hauptsächlich für Sportevents und Konzerte genutzt wird. Zu dem Zeitpunkt war es aber schon reichlich spät, weshalb wir uns auf den Weg zurück zum Hotel machten um dann zu Jimmy aufzubrechen.

The Tonight Show, wie bereits erwähnt, wird im Rokefeller Center aufgenommen. Ich weiß nicht mehr genau, wann wir da sein sollten, aber es war einige Zeit bevor die Aufzeichnung selbst anfing. Wir mussten zunächst im Rockefeller Center warten auf der zweiten Etage, bevor wir reingelassen wurden. Nach der Anmeldung bekam man ein Ticket und ein Papierbändchen und musste durch den Security Check. Eigentlich muss man überall durch einen Security Check… Anschließend kam man in einen Warteraum, in dem große Bildschirme hingen, die Fotos aus vergangenen Sendungen zeigten. Nach und nach wurden dann die Leuten in Gruppen – ausgehend von dem Buchstaben oder der Zahl auf der Rückseite deines Tickets – ins Auditorium geführt und kurz danach begann auch schon die Show. Es war super lustig – wir haben so viel gelacht. Und ich fand es wirklich interessant zu sehen, da ich bisher noch nie bei einer Fernsehaufzeichnung dabei war.

Weil der Tag bis dahin noch nicht aufregend genug war, ging es für uns danach wieder Richtung Times Square. Ich hatte in der Zwischenzeit eine Karte gewonnen für An American in Paris und meine Freunde für Wicked. Also sind wir zu unseren jeweiligen Theatern gestiefelt und haben uns für 2 1/2 Stunden in andere – und vollkommen unterschiedliche – Welten transportieren lassen. Für mich ging es danach noch einmal zum Rockefeller Center, um meinen zweiten Besuch des Tages einzulösen. New York bei Nacht ist wirklich unglaublich. Das sollte man wirklich mal gesehen haben.

0
2017-06-04T13:08:54+00:00

One Comment

  1. […] Hier ist ein Bericht über die allererste Broadway Show, die ich gesehen habe, als es uns im Frühjahr in den Big Apple verschlug. Dank der Broadway Direct Ticket Lottery habe ich an unserem ersten kompletten Tag in der Stadt ein Ticket für An American In Paris gewonnen, was ein krönender Abschluss war nach einem Tag über den Dächern der Stadt und bei Jimmy Fallon. […]

Leave A Comment